..Startseite

Logo GBV 128       GBV Rückersweg von 1934 e.V.
       Alemannenweg 79a - 20537 Hamburg                                                            Die grüne Insel in Hamm-Süd


Startseite Unser Verein Vermietung Vorstand Wasser Freie  Gärten Termine Gemeinschafts-arbeit Kontakt Impressum

Unser Verein


Unser Verein heute
Unser Verein, der Gartenbauverein Rückersweg von 1934 e.V., liegt im ehemaligen Stadtteil Hamm-Süd und besteht aus 7 Koppeln mit 161 Parzellen. Durch Baumaßnahmen in den letzten Jahrzehnten (Bau der Bergedorfer Straße, Sammler-Ost und Umbau der ehemaligen Produktion) wurde unser Vereinsgelände zerteilt, dennoch konnten wir die Gesamtfläche des Vereines fast konstant halten, da wir in der Vergangenheit immer wieder Flächenzugänge erhielten und diese zu neuen Parzellen umwandelten.
Mit rund 220 Mitglieder sind wir noch ein überschaubarer Verein.

Unser Verein in der Entwicklung
Die Geschichte unseres Vereines basiert im Wesentlichen auf den Erzählungen unserer Mitglieder. Die Aufzeichnungen sind aus den verschiedensten Gründen nicht vollständig oder fehlen ganz. In den frühen Jahren des Vereins gab es Wichtigeres als Aktenpflege und später überlebten die Unterlagen häufig nicht den Vorstandswechsel. Dies geschah weiniger aus Böswilligkeit, sondern mehr aus der Unkenntnis der Notwendigkeit kompletter Unterlagen.
Gegründet wurde der Gartenbauverein Rückersweg von 1934 e.V. am 01. August 1934 von den Gartenfreunden Carl Baldamus, Wilhelm Kollrich, Wilhelm Noeh, Gerhard Engel, Ludwig Gläser, Gustav Berger und Otto Schulz. Die Eintragung in das Vereinsregister erfolgte am 28. September 1934. Der Gartenfreund Carl Baldamus übernahm die Aufgaben des ersten Vorsitzenden.
Folgende Gartenfreunde führten den Verein als 1. Vorsitzender:
1934 – 1936    Carl Baldamus
1936 – 1937    Ernst Felten
1937 – 1943    Karl Paeglow
1943 – 1945    August Kuhlmann
Von 1945 – 1949 sind keine Unterlagen vorhanden. Aus Erzählungen ist zu entnehmen, dass die Gartenfreunde August Kuhlmann und Kurt Baden den Verein geführt haben.

Nach dem Krieg galt es nicht nur die Ernährung zu sichern, sondern auch die verlorene Wohnung zu ersetzen. Im Jahre 1943 wurde der Stadtteil Hamm Süd fast vollständig im Rahmen der Operation Gomorrha und des sich anschließenden Feuersturms zerstört. Kaum ein Haus war noch bewohnbar. Somit wurde unser Verein nicht nur Zufluchtsstätte für viele ausgebombte Hamburger, sondern auch für zahlreiche Vertriebene. Das Gelände wurde teilweise neu parzelliert und nahezu vollständig mit Behelfsheimen belegt. Von 1949 – 1957 führte der Gartenfreund August Kuhlmann als 1. Vorsitzender den Verein, bis 1960 der Gartenfreund Otto
Reder und dann bis 1968 wieder der Gartenfreund August Kuhlmann.
1967 musste der Verein erstmals eine erhebliche Fläche des Vereinsgeländes abgeben. Für den Bau der B 5, Bergedorfer Straße, wurden Teile unseres Vereinsgeländes benötigt. Von 1968 – 1977 führte der Gartenfreund Adolf Hausmann den Verein. Das 40-jährige Jubiläum des Vereins wurde im Gesellschaftshaus Elsner in der Süderstraße gefeiert. 1975 wurde die Vereinswege das erste Mal im Rahmen der Gemeinschaftsarbeit asphaltiert. Gartenfreund Karl-Heinz Hasler führte dann den Verein von 1977 – 1983. In seiner Amtszeit fiel die Entscheidung für unser jetziges Vereinshaus.

In den Jahren 1975 und 1977 wurden erneut Teilflächen unseres Vereines gekündigt, da diese für den Sammler-Ost benötigt wurden.

1982  - 1983 wurden die gesamten Wasserleitungen ausgetauscht.

Von 1983 bis 1987 führte der Gartenfreund Claus Lorenzen den Verein. In seine Amtszeit fiel der Bau des Vereinshauses. Das Vereinshaus kostete DM 100.000 und wurde durch die Mitglieder aufgebracht. Jedes Mitglied beteiligte sich mit DM 400,00 an dem Bau des Vereinshauses. Das Finanzierungskonzept wurde von engagierten Gartenfreunden ausgearbeitet und kann immer noch als beispielhaft für die Finanzierung eines Vereinshauses gelten. Deckungslücken wurde mit Überbrückungskrediten von Mitgliedern gedeckt.
In den siebziger Jahren begann die strukturelle Veränderung der Mitgliederschaft. Die ersten Dauerbewohner gaben ihre Behelfsheime auf und die Parzellen wurden mit Typenlauben bebaut. Die Zahl der Dauerbewohner begann kontinuierlich zu sinken.

Das 50-jährige Jubiläum wurde dann in unserem Vereinshaus gefeiert. Der Gartenfreund Manfred Bollhardt hatte von 1987 bis 1999 den Vorsitz inne. In seiner Amtszeit fiel die zweite vollständige Erneuerung unserer Vereinswege. 

Von 1999 – 2001 lag der Vorsitz beim Gartenfreund Ingolf Behrens.

Von 2001 – 2007 war wieder der Gartenfreund Manfred Bollhardt 1. Vorsitzender. 

Der Gartenfreund Manfred Bollhardt verstarb 2007, die Mitgliederversammlung wählte sodann den Gartenfreund Uwe Vollmer zu seinem Nachfolger.

Im September 2009 wurde das 75-jährige Jubiläum mit einem Festwochenende gefeiert. Auf Wunsch der Mitglieder wurde es ein Festwochenende für die Mitglieder. Wir haben unter uns gefeiert und haben vollständig auf Einladungen an Dritte verzichtet. Die Abendveranstaltung am Sonnabend war der absolute Höhepunkt. Neben der Ehrung der Jubilare standen diverse Künstlerdarbietungen und eine Lasershow auf dem Programm.

Auf der Jahreshauptversammlung 2010 wurde der Gartenfreund Uwe Vollmer in seinem Amt bestätigt und die Mitglieder haben eine Satzungsänderung beschlossen.

Auf der Jahreshauptversammlung 2013 wurde der geschäftsführende Vorstand in allen Positionen wiedergewählt.

Der in den siebziger Jahren begonnene Wandel der Mitgliederschaft hat sich bis zum heutigen Tage fortgesetzt. Die ursprüngliche Nutzung des Gartens als Ernährungsquelle hat sich hin zum Freizeitgarten entwickelt, auch wenn momentan wieder der Anbau von Gemüse vermehrt gesehen wird, so wollen unsere Gartenfreunde heute ihre Freizeit im Garten genießen. Wie in vielen anderen Vereinen haben sich keine Mitglieder für den Festausschuss gefunden. Unser regelmäßiger Frühschoppen erfreut sich einer regen Nachfrage, aber Feste wie Tanz in den Mai, Sommerfest, Oktoberfest und Silvester finden nur noch wenig Resonanz in der Mitgliedschaft. Das Angebot in einer Stadt wie Hamburg ist einfach zu groß und wir können als Verein nicht mit den kommerziellen Angeboten konkurrieren.

GBV Rückersweg von 1934 e.V.



Uwe Vollmer           Frank-York Gedanke
1. Vorsitzender       Schriftführer